4066 (Velké Opatovice)

Routenführung:

Velké Opatovice – (Jevíčko)

Charakteristik:

Die Kurze Radroute verbindet zwei mährische Städte –Velké Opatovice und Jevíčko. Die Route überwindet den bewaldeten Rücken über dem Staubecken Smolenská přehrada an einem Sanatorium entlang und führt durch eine angenehme Waldlandschaft auf Straßen der III. Klasse.

Routenparameter:

Schwierigkeitsgrad : Turista
Routenlänge: 2,6 (8) km
Routenmarkierung: Schild mit Nummer
Geeigneter Fahrradtyp:
Maximale / minimale Seehöhe: 424 m ü.M. / 378 m ü.M.
Gesamtsteigung: 209 m
Gesamtsteigung in Metern: 18 m

Sehenswürdigkeiten entlang der Route:

Velké Opatovice: Barockschloss aus 1757, 1914–1917 im Neubarockstil umgebaut, heute Museum und Gedenksaal des Bildhauers Karel Otáhal, im Schlosspark unikaler Kieferbaum mit 6 m Stammumfang und Reste einer Linde mit 11,3 m Stammumfang. Barock-klassizistische Georgkirche (1790) ist ein Wahrzeichen der Stadt. Die erste schriftliche Erwähnung von einer Kirche stammt aus 1392. Barockumbau der Georgkirche im letzten Viertel des 17. Jh. In Opatovice hat seinen Sitz das Mährische Kartographiezentrum mit einer Ausstellung zur historischen Entwicklung der Darstellung der Erdoberfläche mit Landkarten, der kartographischen Arbeit auf dem Gebiet Tschechiens und insbesondere in Mähren und Schlesien.


Ca. 1,5 km südlich von der Stadt befinden sich Reste einer alten Befestigung. Die Wallburg wurde in 513 m Seehöhe vor dem Ende der älteren Bronzezeit vom Volk der Věteřov-Kultur in Hufeisenform auf 1,8 ha erbaut und mit einem einfachen Wall und Graben befestigt. In einem Fels unter der Wallburg sind Reliefporträts des Dichters Petr Bezruč (1947) und des Komponisten J. B. Foerster (1952) vom Bildhauer Karel Otáhal eingehauen.

Die Route führt weiter in den Kreis Pardubický, Richtung Jevíčko.